Dr. Thomas Meißner

Freier Autor
und ständiger Mitarbeiter
Kann nach einer Infektion zu einer irgendwie dauerhaften Bremse werden: das Corona-Virus SARS-CoV-2

© freshidea / stock.adobe.com

Corona-Langzeitfolgen

Was wir bisher über Long-COVID wissen

Gastroduodenale Beschwerden und Blutungen sind oft Folgen einer Dauertherapie mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure oder der Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika.

© alexlmx / stock.adobe.com

Aktualisierte Empfehlungen

Gezielt mit Protonenpumpenhemmern gastroduodenale Ulzera vermeiden

Long-COVID: Die Chance nutzen!

© T. Meißner

Kommentar zu Corona-Folgen

Long-COVID: Die Chance nutzen!

Höchste Gefahr: In Deutschland droht eine Diabeteswelle mit täglich im Schnitt 1500 neu diagnostizierten Typ-2-Betroffenen immer mehr Menschen mitzureißen.

© VIDEOMUNDUM / stock.adobe.com

Gute Chancen für Prävention

Bei Prädiabetes: Mit Gegenmaßnahmen die Diabeteswelle brechen

Nicht auf die Depression warten

© T. Meißner

Kommentar zu Psoriasis

Nicht auf die Depression warten

Duplexsonografie: Mit früher Untersuchung der Beinarterien ließen sich Durchblutungsstörungen rechtzeitig erkennen.

© Peakstock / Science Photo Library / mauritius images

Nicht in falscher Sicherheit wiegen!

Kein Goldstandard bei der PAVK-Diagnostik in Sicht

An der Dialyse: Eine ganze Reihe von Faktoren erschweren die Blutdruckkontrolle.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Tipps vom Kollegen

Dialyse: Wie der Blutdruck in den Griff zu kriegen ist

Geht es um ärztliche Suizidassistenz? Auch Psychotherapeuten sollen wohl zukünftig die Freiverantwortlichkeit von Suizidwünschen beurteilen.

© pressmaster / stock.adobe.com

Interview zur ärztlichen Suizidassistenz

DGPPN-Präsident: Wer unbedingt sterben möchte, braucht unbedingt Hilfe!

Wo verläuft die Grenze? Die Grenze vom Gesunden bis zum mehr oder weniger schwer Kranken sei unscharf, sagt Schmerz- und Palliativmediziner Norbert Schürmann im Interview zur ärztlichen Suizidassistenz.

© marnag / stock.adobe.com

Interview zur ärztlichen Suizidassistenz

Schmerzmediziner: Verpflichtet, Patientenautonomie zu respektieren

„Würden wir über Pistolen statt Medikamente reden, sähe die Diskussion wohl anders aus.“ Das sagt Heiner Melching, Sozialpädagoge bei der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, im Interview zur ärztlichen Suizidassistenz.

© LUNAMARINA / Getty Images / iStock

Interview zur ärztlichen Suizidassistenz

Sicht der Palliativmedizin: Es geht darum, Verantwortung zu übernehmen

Auf Zigaretten zu verzichten, reduziert das COPD-Risiko. Es gibt jedoch mehr Ursachen für COPD als nur das Rauchen.

© Benjamin Hechler / Fotolia

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

COPD: Neues Positionspapier zu Risikofaktoren und besserer Diagnostik

Sterbehilfe: Zwar hat die zugesicherte Möglichkeit, selbstbestimmt aus dem Leben scheiden zu können, ein für viele Menschen stark entlastendes Moment. Wenn es aber zu Ende geht, möchten die meisten doch noch jeden Lebensmoment nutzen.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Leitartikel zum assistierten Suizid

Trost & Recht

Nichts essen: Ist Fasten die Lösung, um gesund alt zu werden?

© Schwoab / Fotolia

Prävention

Richtig Fasten: Weniger essen, länger leben!

Ernährung: Länger leben mit Essenspausen

© T. Meißner

Kommentar zum Fasten

Ernährung: Länger leben mit Essenspausen

Vorbereitung einer künstlichen Ernährung: Es gibt keine Hinweise darauf, dass künstliche Ernährung etwas an der kognitiven Situation von Demenzkranken verbessert.

© Mathias Ernert, Chirurgische Klinik,Universtitätsklinikum Heidelberg

Wissenschaftliche Daten widersprüchlich

Sondennahrung bei schwerer Demenz fragwürdig

Menschen mit primärer Hyperhidrosis, also einer starken Schweißsekretion an lokalen Körperstellen trotz fehlender oder geringer Stimuli, leiden unter erheblichen Einschränkungen im Alltag.

© Siam Pukkato / Alamy / Alamy Stock Photos / mauritius images

Hilfe bei primärer Hyperhidrosis

Wenn zu viel Schweiß fließt