Personalie

Ein Arzt an der Spitze des Bundesrats

Veröffentlicht:
Dr. Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg und neuer Bundesratspräsiden.

Dr. Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg und neuer Bundesratspräsiden.

© Christophe Gateau/dpa

Berlin/Hamburg. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher ist seit 1. November offiziell Bundesratspräsident. Damit ist der Sozialdemokrat laut Protokoll vierter Mann im Staat hinter Bundespräsident, Bundestagspräsidentin, Bundeskanzler und vertritt den Bundespräsidenten in dessen Abwesenheit. Der 56-Jährige löst in dieser Funktion Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ab und führt turnusgemäß den Bundesrat für ein Jahr.

Der gebürtiger Bremer ist erst seit 2011 Berufspolitiker, davor war er als Arzt tätig. Zum Medizinstudium hatte es ihn nach Hamburg gezogen. Nach dem Studium arbeitete er laut Selbstauskunft von 1994 bis 2011 als Arzt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, zuletzt als Oberarzt und Privatdozent im Diagnostikzentrum. Er hat dort in der Forschung, der Lehre und der Krankenversorgung gearbeitet, Promotion und die Facharztausbildung gemacht und sich auf dem Gebiet der Klinischen Chemie und Laboratoriumsmedizin habilitiert.

Diese Tätigkeit gab er 2011 auf, um in den Hamburger Senat einzuziehen. Zunächst war er Finanzsenator in der Hansestadt, seit März 2018 ist er Erster Bürgermeister als Nachfolger von Olaf Scholz. Tschentscher ist seit 1989 SPD-Mitglied und hat sich über die Jahre von der Lokalpolitik bis in den den Senat der Bürgerschaft hochgearbeitet.

In der Corona-Pandemie fiel er durch strenge Maßnahmen wie harte Lockdowns, Maskenpflicht im Freien und nächtliche Ausgangssperren auf. Dass die Hamburger die damit verbundenen Geschäftsschließungen umgingen, indem sie einfach ins Umland ausweichen, kritisierte er mehrfach. An der Spitze der Länderkammer erwartet den Arzt nun aber nicht mehr Corona als beherrschendes Thema, sondern Energiekrise und Inflation. Für einen ehemaligen Finanzsenator aber auch kein unbekanntes Terrain. (bar)

Mehr zum Thema

Neuwahlen

Zwei neue Mitglieder im MFT-Präsidium

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft