Niedersachsen

HilMed wird von der KV gefördert

Hildesheimer Praxisnetz schließt 61 Haus- und Fachärzte zusammen.

Veröffentlicht:

Hildesheim. Die KV Niedersachsen hat das Praxisnetz „HilMed“ als drittes Netz in Niedersachsen als förderungswürdig nach Paragraf 87b SGB V anerkannt. Im laufenden Jahr zahlt die KVN dem Netz „eine Managementpauschale von 6000 Euro, die in den kommenden Jahren aufgrund von Verwendungsnachweisen fortgesetzt werden kann“, so die KVN.

„HilMed“ ist ein Zusammenschluss von derzeit 61 niedergelassenen Haus- und Fachärzten in Hildesheim und Umgebung. „Es ist ein Praxisnetz von Hausärzten, Fachärzten aller Fachrichtungen und weiteren Kooperationspartnern, die zusammen ein Ziel verfolgen: Die Versorgung von Patienten aus dem Hildesheimer Raum auch in der Zukunft unter zunehmend schwierigen Bedingungen effizient, aber weiter menschlich und qualitativ hochwertig sicher zu stellen“, sagt Dr. Petra Lattmann, Vorsitzende des Ärztenetzes.

KVN Vorstandsvorsitzender Mark Barjenbruch sieht die Förderung kooperativer Versorgungsstrukturen nach Angaben der KVN als eine der Kernaufgaben der KVN an. „Praxisnetze als eine besondere organisatorische Form von Versorgung bieten die Möglichkeit, innovative Formen der ärztlichen Zusammenarbeit sowie eine optimierte Patientenversorgung auszuprobieren und gemeinsam zu entwickeln“, so Barjenbruch. „Dies wollen wir gezielt fördern.“

Praxisnetze müssen nach Paragraf 87b SGB V mindestens 20 und dürfen höchstens 100 Praxen in einem zusammenhängenden Gebiet vertreten, „da sie eine regionale Versorgungsstruktur darstellen und engen fachlichen Austausch ermöglichen sollen“, so die KVN. Darüber hinaus brauchen sie verbindliche Kooperationsvereinbarungen und Qualitätsstandards, um anerkannt zu werden. Außerdem eine Geschäftsstelle, einen Geschäftsführer und ärztlichen Leiter/Koordinator. Die Vertreterversammlung der KV hatte bereits 2013 eine Richtlinie zur finanziellen Förderung von Praxisnetzen in Niedersachsen beschlossen. (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig