Kerstin Mitternacht

Redakteurin
Ressort Praxis & Wirtschaft
Digitale Gesundheitsanwendungen können aus den App Stores auf das Smartphone geladen werden.

© prima91 / stock.adobe.com

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA im Praxiseinsatz: Zwei Ärzte berichten über ihre Erfahrungen

Dr. Susanne Ozegowski, Leiterin der Abteilung Digitalisierung und Innovation im Bundesgesundheitsministerium: „Es liegt ein unfassbarer Datenschatz bei den Krankenkassen, den wir nicht nutzen.“

© Rolf Schulten

Digital Health Konferenz des Bitkom

Ozegowski: Digitalisierung soll „die Menschen empowern“

Nahaufnahme von Dr. Precht, die eine Brustwarze tätowiert.

© privat

Radioonkologin und Tätowiererin

Kollegin sticht Brustwarzen-Tattoos aus medizinischen Gründen

Digitale Gesundheitsanwendungen sollen besser für die Versorgung nutzbar gemacht werden.

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Details zum Digitalgesetz

So sollen Digitale Gesundheitsanwendungen weiter ausgebaut werden

In der Klinik bleibt wenig Zeit für Aufklärung. Gerade Brustkrebs-Patientinnen aber schätzten diese Gespräche und Informationen, berichtet Pia Wülfing. Sie hat eine App mitentwickelt, die Frauen mit der Erkrankung unterstützen soll. 

© [M] Porträt: Martin Zitzlaff, Hamburg | Smartphones: PINK Brustkrebs

Digitale Gesundheitsanwendung

Ungeplant: Von der Ärztin zur Unternehmerin

Mit dem Messenger garrioCOM könnten Patientinnen und Patienten unter anderem Rezepte anfragen und Termine vereinbaren.

© Screenshot: Ärzte Zeitung / Messenger garrioCOM

WhatsApp als Vorbild

MEDIVERBUND entwickelt Messenger-Dienst von Ärzten für Ärzte

Die DiGA sollen regelmäßige Impulse setzen und so Entscheidungen im Alltag beeinflussen.

© AzmanJaka / Getty Images / iStock

Gesundheits-Apps

Diabetes-Prävention: DiGA können regelmäßige Impulse im Alltag setzen

In ihrer Praxis im Schillerkiez in Berlin-Neukölln gehen Dr. Martin Viehweger (großes Bild, rechts) und Dr. Elena Rodríguez (großes Bild, links) neue Wege.

© [M] Rolf Schulten

Praxis-Porträt

Die spezialisierte Arztpraxis für queere Menschen

Die Partner der Hautmedizin Bad Soden (von links): Dr. Stefan Kalthoff, Dr. Stefan Rapprich, Dr. Ulrich Kühne, Dr. Isabel Fell, Dr. Dr. Hans Bayer, Dr. Marei Kirchmeir und Dr. Matthias Imhof.

© Hautmedizin Bad Soden

Porträt

Von der Einzelpraxis zum riesigen Facharztzentrum

Dr. Vitor Gatinho hat als Kids.Doc auf Instagram eine halbe Million Follower.

© Porträt: Dr. Vitor P. Gatinho | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dr. Gatinho ist Pädiater und Influencer Kids.Doc: „Kinder haben keine Lobby“

Die drei Chefärztinnen Anna Jacob, Setareh Huschi und Dr. Simone Klüber (v.l.) leiten gemeinsam die gynäkologische Abteilung an der Asklepios Klinik Hamburg Wandsbek.

© Asklepios Klinik Wandsbek

Frauen in der Medizin

Drei Chefärztinnen, eine Station

Die ePA soll zum Kern der Digitalisierung werden, hieß es bei der Digital Health Conference des Branchenverbandes bitkom in Berlin.

© agenturfotografin / stock.adobe.com

Digital Health Conference

Digitalisierung: Vom Reden ins Handeln kommen

Konnektor adé war eine der Botschaften, die Bundesgesundheitsminister Lauterbach bei der Digital Health Conference des Branchenverbandes bitkom mit Blick auf die zukünftige Digitalisierung des Gesundheitswesens absetzte.

© Kerstin Mitternacht

Digitalstrategie

Lauterbach liebäugelt mit Konnektor-Aus

Dr. Peter Tinnemann, Leiter des Gesundheitsamtes Frankfurt, über die Pläne und Vorhaben gegen die Hitze in der Stadt.

© Porträt: StadtFrankfurMain / Ben Kilb | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wird das Thema Klima für Gesundheitsämter immer wichtiger, Dr. Tinnemann?