Bayern

Ministerium hilft Kommunen bei MVZ-Gründung

Veröffentlicht: 06.09.2019, 16:08 Uhr

MÜNCHEN. Um die medizinische Versorgung auf dem Land zu sichern, setzt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) auf die Gründung kommunaler Medizinischer Versorgungszentren (MVZ).

Ein neuer Handlungsleitfaden, in dem rechtliche und organisatorische Fragen zur MVZ-Gründung dargestellt sind, soll Gemeinden bei der Umsetzung helfen.

„Es ist wichtig, dass sich Kommunen an der Aufgabe beteiligen können, die medizinische Versorgung vor Ort sicherzustellen“, erklärte Huml am Freitag.

Grundlage des neuen Handlungsleitfadens bilde eine von den Professoren Thorsten Kingreen und Jürgen Kühling von der Universität Regensburg verfasste Studie zu Fragen rund um kommunale MVZ.

Der praxisnahe Handlungsleitfaden zeige Schritt für Schritt wesentliche rechtliche Aspekte auf, die bei der Entscheidung über die Gründung, die Planung, die anschließende Umsetzung und die Betriebsaufnahme eines kommunalen MVZ berücksichtigt werden müssten. (ato)

Mehr zum Thema

Augsburg

Uniklinik muss auf Christbaum verzichten

Altötting und Mühldorf am Inn

Oberbayerische Krankenhaus-Fusion ist fix

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden