Personalie

Neuer Leiter am Institut für Transfusionsmedizin der Uni Rostock

Professor Thomas Thiele wechselt von Greifswald nach Rostock und will dort unter anderem eine transfusionsmedizinische Forschungsgruppe aufbauen.

Veröffentlicht:
Professor Thomas Thiele ist neuer Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin an der Universitätsmedizin Rostock.

Professor Thomas Thiele ist neuer Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin an der Universitätsmedizin Rostock.

© Universitätsmedizin Rostock

Rostock. Professor Thomas Thiele ist seit 1. September neuer Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin an der Universitätsmedizin Rostock. Der 42-jährige Greifswalder folgt auf Professor Michael Walter, der das Institut kommissarisch geleitet hatte. Thiele nahm auch den Rostocker Ruf auf die Professur für Transformation an.

Thiele kündigte an, die Blutspende in Rostock aus- und eine transfusiosnmedizinische Forschungsgruppe aufbauen zu wollen. Als weiteres Ziel gab er an, die Gerinnungsforschung sowie klinische Studien zu Gerinnungspräparaten voranbringen zu wollen.

Thieles Forschungsschwerpunkt liegt laut Universitätsmedizin auf der Untersuchung von Thrombosen, die im Zusammenhang mit Impfungen, im Besonderen gegen COVID-19, aufgetreten sind. Außerdem erforscht er das Verhalten von Thrombozyten bei Thrombosen und Infektionen sowie die unterschiedlichen Arten von Thrombozyten.

Thiele hatte während seines Studiums und seiner Facharztweiterbildung in Greifswald unter anderem in Südafrika und Kroatien gearbeitet. 2014 spezialisierte er sich auf Hämostaseologie, 2018 habilitierte er sich in der Transfusionsmedizin. Zuletzt war Thiele Oberarzt am Institut für Transfusionsmedizin an der Universitätsmedizin Greifswald, wo er die ärztliche Leitung der Blutspende sowie der Gerinnungsambulanz innehatte. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern