Hochdotierter Preis

Oskar-Fischer-Preis für Mainzer Alzheimer-Forscher

Für seine Forschung zur Ursache der Alzheimer-Erkrankung hat Professor Bernd Moosmann, Universitätsmedizin Mainz, einen silbernen Oskar-Fischer-Preis erhalten.

Veröffentlicht:
Für seine Forschung zur Ursache der Alzheimer-Erkrankung hat Professor Bernd Moosmann den Oskar-Fischer-Preise erhalten.

Für seine Forschung zur Ursache der Alzheimer-Erkrankung hat Professor Bernd Moosmann den Oskar-Fischer-Preise erhalten.

© Michael Plenikowski

Mainz. Durch seine systembiologische Neuanalyse der Alzheimer-Forschung der letzten 100 Jahre gelangte Professor Bernd Moosmann, Forschungsgruppenleiter am Institut für Pathobiochemie der Universitätsmedizin Mainz, zu der neuen Hypothese, dass eine langfristig gestörte Übertragung von erregenden Signalen der Nervenzellen im Gehirn die primäre Ursache der Krankheit darstellt.

Diese Schlussfolgerung birgt nach Ansicht der preisverleihenden University of Texas at San Antonio (UTSA) vielversprechende Ansätze für die Entwicklung neuer Therapien und hat Bernd Moosmann und seinem Team einen mit 400.000 US-Dollar dotierten silbernen Oskar-Fischer-Preis verliehen. Dies meldet die Universität Mainz am Mittwoch.

Der Oskar-Fischer-Preis erstmals 2019 wurde von der University of Texas at San Antonio (UTSA) ausgelobt worden. Ziel dieses Preises war und ist es, durch eine umfassende theoretische Neuanalyse all dessen, was über die Erkrankung und das Gehirn bereits bekannt ist, zu neuen Ideen über die Krankheitsursache zu gelangen.

Primäre Ursache analysiert

Bernd Moosmann und sein Team analysierten, dass zerebrale Eiweißablagerungen – amyloide Plaques und neurofibrillären tau-Aggregate – als typische mikroskopische Marker der Alzheimer-Erkrankung seien. Die primäre Ursache der Erkrankung sei jedoch eine chronisch ungenügende oder gehemmte exzitatorische Neurotransmission – so die zentrale Erkenntnis des Forschungsteams.

Zudem sei es der Meldung zufolge dem Team gelungen, sowohl die erblichen als auch die nicht-erblichen Formen der Erkrankung in ihre Analyse zu integrieren. Sie kommen zu der Erkenntnis, dass es sich letztlich um dasselbe Phänomen handelt, unabhängig davon, wann es auftritt. (ba)

Mehr zum Thema

Personalie

Uniklinikum Augsburg mit neuer Spitze

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Ehrung für Evolutionsforscher

Medizin-Nobelpreis für Erkenntnisse zur menschlichen Evolution

Gastbeitrag

Time is Brain – Uns fehlt das Screening auf Adrenoleukodystrophie!