BUCHTIP

Alternativen zur Intubation

Veröffentlicht: 20.01.2006, 08:00 Uhr

Die Indikationen für eine nicht-invasive Beatmung bei chronischen oder akuten Ventilationsstörungen als Alternative zur Intubation sind in den vergangenen Jahren immer wieder ergänzt worden.

Grund dafür sind verbesserte und einfach handhabbare Systeme. Diese Erkenntnisse und praktische Tips zu dieser Thematik sind im Taschenbuch "Nicht-invasive Beatmung" zusammengefaßt, das inzwischen in der zweiten, aktualisierten Auflage vorliegt.

Darin werden zunächst in zwei Kapiteln die Physiologie der Atmung sowie die Pathophysiologie der respiratorischen Insuffizienz dargestellt. Im Folgenden geht es um Indikationen der nicht-invasiven Beatmung, Beatmungsformen sowie praktische Aspekte der Maskenbeatmung. Ein spezielles Kapitel widmet sich Kindern und Jugendlichen.

Das Buch ist übersichtlich gegliedert, mit vielen Grafiken und Tabellen illustriert und die Texte sind mit Literaturangaben unterlegt. Geschrieben ist es von einem interdisziplinären Team von elf Autoren für die praktische Anwendung am Krankenbett. (ner)

Becker, Heinrich F.; Schönhofer, Bernd; Burchardi, Hilmar (Hrsg.): Nicht-invasive Beatmung. Thieme-Verlag, 2. Auflage 2005, 180 Seiten, Preis: 34,95 Euro, ISBN 3131378522.

Mehr zum Thema

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden