Fundsache

Berliner Wähler unter Stresshormon

Veröffentlicht: 16.09.2011, 05:00 Uhr

Hellrot, dunkelrot, gelb, grün, schwarz - wer die Wahl hat, hat die Qual. Das gilt aktuell vor allem für Erwachsene in Berlin. Am Sonntag sind dort Wahlen zum Abgeordnetenhaus. Denn wählen bedeutet auch körperlichen Stress.

Und das ist durchaus physiologisch zu verstehen, wie Forscher aus Israel jetzt nachgewiesen haben. Sie fanden heraus: Menschen, die auf dem Weg ins Wahllokal sind, haben dreimal höhere Kortisolspiegel im Blut als zufällig ausgewählte Personen der gleichen Gegend einen Tag nach der Wahl.

113 Menschen haben die Forscher dazu Blut abgezapft. Dass demokratische Wahlen damit auch gesundheitliche Folgen haben, ist aber nicht gezeigt und auch nicht zu erwarten.

Und die wahlgestressten Berliner Bürger werden - wie sonst auch - von selbst wieder runter kommen, auch physiologisch. Schließlich sind sie arm, aber sexy. (hub)

Mehr zum Thema

Corona-Krise

Bombendrohungen gegen Gesundheitsämter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden