Buchtipp

Blickdiagnose chronischer Wunden

Veröffentlicht:

In der von apparativer Diagnostik geprägten Medizin von heute schlägt Privatdozent Joachim Dissemond aus Essen eine Kerbe für die Blickdiagnose chronischer Wunden. Er hat fast 60 Krankheitsbilder mit Subgruppen zusammengetragen und stellt sie in dem Band mit Hilfe vieler und qualitativ hochwertiger Fotos vor. Ziel ist es, auslösende Ursachen der Wunden ermitteln zu können.

Die Einleitung hilft zunächst, eine Wunde korrekt beschreiben zu können. In den folgenden Kapiteln schildert Dissemond nach einem einheitlichen Schema die jeweilige Krankheit mit Ätiologie, spezifischer Diagnostik, klinischem Befund und Therapie. Hinzu kommen Kapitel zu Medikamenten als Auslöser von Wunden, zu metabolischen Faktoren wie Gewebskalzinosen, kutane Artefakte nach Selbstverstümmelungen sowie genetische Syndrome. Schließlich skizziert Dissemond auf knapp zehn Seiten die Grundprinzipien einer modernen Wundbehandlung. (ner)

Joachim Dissemond: Blickdiagnose chronischer Wunden, Viavital Verlag 2009, 271 Seiten, 386 Abbildungen, 32 Euro, ISBN 978-3-934371-43-9

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt