Gesellschaft

Blutspendedienst verzichtet auf eigenes IT-System

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Nicht nur Arztpraxen und Kliniken, sondern auch andere Dienstleister im Gesundheitswesen arbeiten eifrig an der Optimierung ihrer IT-Infrastruktur.

Der Bayerische Blutspendedienst (BSD) lässt künftig seine IT-Infrastruktur von T-Systems betreiben. Dazu gehört unter anderem eine Blutspender- und Labordatenbank.

"Wir hätten sonst unsere Systeme in einem größerem Umfang erweitern müssen, da die bisherige Leistung für die stetig wachsende Menge der Daten nicht mehr ausreichte", so der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, Leonhardt Stärk.

Die Blutbank zahlt jetzt einen monatlichen Mietpreis und spart sich die Investitionskosten. In den nächsten fünf Jahren sollen vierzig Prozent der IT-Kosten eingespart werden.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod