FUNDSACHE

Burnout - gestresste Hunde in der Schweiz

Veröffentlicht:

Immer mehr Hunde in der Schweiz sind so gestresst, dass sie schon unter Burn-out-Symptomen leiden. Das hat die Tierärztin Linda Hornisberger von der Kleintierklinik Bern beobachtet. "Hunde leiden zunehmend unter Verspannungen, Magen- und Kopfschmerzen", sagte Hornisberger einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge.

Die Ursachen für den zunehmenden Stress seien vielfältig. "Aber in den meisten Fällen sind die gestressten Besitzer schuld daran", meint die Tierärztin. Andreas Löhrer von der Tierklinik Interlaken stimmt seiner Kollegin zu: "In manchen Fällen kann sich das Burnout-Syndrom des Halters auf den Hund übertragen", ist Löhrer überzeugt.

Zudem, so Hornisberger, lebten heutzutage viele Hunde in den Städten auf engstem Raum. "Sie werden an der Leine gehalten, können nicht frei herumlaufen, und dann gibt es draußen so viele andere Hunde, die ebenfalls Stress verursachen." (Smi)

Mehr zum Thema

Stark steigende Inzidenz

Bund und Länder beraten erneut über Corona-Lage

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt