Fundsache

Cola ade - und 50 Kilos sind weg!

Veröffentlicht:

Ein britischer Lkw-Fahrer hat angeblich mehr als 50 Kilogramm abgespeckt, indem er auf seine geliebte Cola verzichtete. Den Angaben zufolge trank er zehn Liter Cola am Tag.

Jason Morgan aus Neath in Südwales wog gut 150 Kilogramm, als er im Februar dieses Jahres Aufnahmen von sich in einem Video sah und über den Anblick so entsetzt war, dass er eine Entscheidung traf. Wie die Zeitung "The Sun" berichtet, suchte der 32-Jährige Hilfe bei den WeightWatchers: Statt wie früher fünf Zwei-Liter-Flaschen Cola am Tag trinkt er heute kalorienfreies Sprudelwasser mit Geschmack.

Auch auf Gebratenes und Schokolade verzichtet er weitgehend und treibt zudem Sport. Inzwischen wiegt Morgan 93 Kilogramm und fühlt sich eigenen Angaben zufolge pudelwohl: "Mein Leben hat sich total verändert", freut sich der Brummifahrer. "Leb wohl, Cola, hallo, neues Leben!" (Smi)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null