Fundsache

Das chinesische Millionärinnen-Gen

Veröffentlicht:

Gibt es ein wissenschaftlich noch nicht nachgewiesenes Millionärinnen-Gen? Anscheinend ja. Also Männer, auf ins Reich der Mitte! Der Liebe - sorry, der Millionen - wegen! Diesen Rat gab Michael Kahn-Ackermann, seines Zeichens Chef der Goethe-Institute in China. Um so schnell wie möglich Millionen zu verdienen, sollte ein Deutscher sich am besten eine chinesische Ehefrau suchen. Das riet Kahn-Ackermann seinen Zuhörern auf der Frankfurter Buchmesse, deren Gastland China ist.

"Chinesinnen sind zielstrebiger und härter", so Kahn-Ackermann bei einer Diskussion über kulturelle Missverständnisse zwischen Europa und China. Europäer, die eine Beziehung mit einer Chinesin eingingen, würden davon häufig überrascht. Offen bleibt die Frage, was passiert, wenn Mann eine Chinesin mit Millionärinnengen-Defekt ehelicht und die Millionen somit ausbleiben. (dpa/maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma