Fundsache

Das chinesische Millionärinnen-Gen

Veröffentlicht:

Gibt es ein wissenschaftlich noch nicht nachgewiesenes Millionärinnen-Gen? Anscheinend ja. Also Männer, auf ins Reich der Mitte! Der Liebe - sorry, der Millionen - wegen! Diesen Rat gab Michael Kahn-Ackermann, seines Zeichens Chef der Goethe-Institute in China. Um so schnell wie möglich Millionen zu verdienen, sollte ein Deutscher sich am besten eine chinesische Ehefrau suchen. Das riet Kahn-Ackermann seinen Zuhörern auf der Frankfurter Buchmesse, deren Gastland China ist.

"Chinesinnen sind zielstrebiger und härter", so Kahn-Ackermann bei einer Diskussion über kulturelle Missverständnisse zwischen Europa und China. Europäer, die eine Beziehung mit einer Chinesin eingingen, würden davon häufig überrascht. Offen bleibt die Frage, was passiert, wenn Mann eine Chinesin mit Millionärinnengen-Defekt ehelicht und die Millionen somit ausbleiben. (dpa/maw)

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher