Umfrage

Deutsche sind besser drauf als Ende 2012

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Zum Jahresende hebt sich die Stimmung: "Beim Blick in die Zukunft wird derzeit mehr Bundesbürgern warm ums Herz als noch vor einem Jahr", heißt es in der aktuellen Quartalsauswertung der "Allianz Zuversichtsstudie".

Die repräsentative Befragung wird seit 2007 von der Münchener Assekuranz und der Universität Hohenheim durchgeführt.

Demnach geben sich heuer deutlich mehr Zeitgenossen optimistisch als im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Hinsichtlich der Entwicklung allgemeiner Angelegenheiten wie unter anderem der Wirtschaftslage, der Sozialsysteme oder der Arbeitsplatzsicherheit stellen die Demoskopen 38 Prozent Zuversicht fest - fünf Prozentpunkte mehr als Ende 2012.

In persönlichen Belangen ist die gute Laune sogar mehrheitsfähig. Was Familie und Partnerschaft oder die finanzielle Situation betrifft, sind 66 Prozent der Befragten guter Dinge (+4,0 Prozentpunkte).

Das stärkste Plus entfällt mit acht Prozentpunkten auf die Erwartung an die allgemeine Wirtschaftslage. Insgesamt 43 Prozent bekunden, derzeit diesbezüglich zuversichtlich zu sein. Dagegen sieht es in Sachen gesetzlicher Kranken- und Pflegeversicherung eher mau aus. Hierzu finden sich nur 25 Prozent (-1,0 Prozentpunkte) der Befragten bereit, Zuversicht zu äußern. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle