Fundsache

Die Wundertüte aus Ingolstadt

Veröffentlicht: 30.10.2008, 05:00 Uhr

Nichtraucher wie Raucher könnten bald vor umherwehender Zigarettenasche geschützt werden. In Nürnberg präsentiert heute der 16 Jahre alte Schüler Christian Röhrich aus Ingolstadt auf der Internationalen Fachmesse "Ideen - Erfindungen - Neuheiten" seine vielleicht bahnbrechende Erfindung.

Er will mit einem in die Zigarettenschachtel integrierten Aschenbecher Schluss mit achtlos fallengelassener Asche machen. Dazu hat er ein auffaltbares Tütchen entworfen, das sich - eingesteckt in die Plastik-Umhüllung der Zigarettenschachtel - nach vorne aufziehen lässt.

"Bei mir zu Hause rauchen Viele", erzählt Jungtüftler Röhrich. "Und ständig der volle Aschenbecher auf der Terrasse - das konnte ich nicht mehr sehen." Nun hofft er, mit seiner Erfindung das Interesse der Zigarettenindustrie zu wecken. (maw/dpa)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an