WIdO

Die meisten Flüchtlinge haben Gewalt erlebt

Veröffentlicht:

BERLIN. Flüchtlinge mit Gewalterlebnissen wie Krieg oder Verschleppung haben laut einer Studie häufiger Gesundheitsprobleme als Migranten ohne traumatische Erfahrungen.

Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor.

Demnach berichteten Menschen mit traumatischen Erlebnissen zu knapp 26 Prozent von physischen und psychischen Beschwerden – mehr als doppelt so häufig wie Befragte, die keine Gewalt erfuhren (knapp zwölf Prozent).

Berichtet wurde vor allem von seelischen Problemen: Genannt wurden oft Nervosität, Unruhe (42,9 Prozent) und Mutlosigkeit, Traurigkeit, Bedrückung (42,7 Prozent). Erst danach folgten körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen (36,6 Prozent) oder Kopfschmerzen (36,4 Prozent).

Mehr als drei Viertel der rund 2000 Befragten erzählten von Gewalt – die meisten davon von Kriegserlebnissen. Berichtet wurde auch von verschleppten, verschwundenen oder gewaltsam ums Leben gekommenen Angehörigen oder nahe stehenden Menschen.

Nur ein geringer Teil traumatisierter und psychisch kranker Geflüchteter erhalte aktuell angemessene Behandlung, kritisierte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Maria Klein-Schmeink. „Das ist verantwortungslos.“ Dass Leiden chronisch werden, würde dadurch in Kauf genommen, die Integration werde gefährdet.

Der Gesundheitsexperte der SPD, Professor Karl Lauterbach sagte dem „Tagesspiegel“ (Mittwoch), man habe die Aufgabe bisher unterschätzt und vernachlässigt.

Die Betroffenen seien „ein Leben lang chronisch krank, mit hohen Kosten und einem nicht unerheblichen Risiko für die Gesellschaft.“ (dpa)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich