Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Dr. Dr. Peter Schlüter

Als Spätberufener ist Dr. Dr. Peter Schlüter mit Leib und Seele Hausarzt. Vor 30 Jahren hat er sich in Hemsbach an der Bergstraße niedergelassen und zusammen mit seinem Praxisteam viele neue Wege beschritten, etwa im Zeitmanagement.

Veröffentlicht:

Dr. Dr. Peter Schlüter: Kolumnist für die Abrechnung

Er hat früh Lauftreffs für seine Patienten organisiert - und läuft selbst mit Leidenschaft. Den Berlin-Marathon schafft der 62-Jährige regelmäßig in dreieinhalb Stunden.

Ursprünglich wollte Schlüter als Naturwissenschaftler Lehrer werden und unterrichtete auch am Gymnasium. Nebenbei verfasste er eine Doktorarbeit und studierte Medizin.

Die Lehre hat ihn aber bis heute nicht los gelassen: Seit Jahrzehnten leitet er Seminare zum Thema Abrechnung, einer weiteren Leidenschaft Schlüters.

"Gebührenordnungen lese ich wie Krimis, mit einem leichten Spaßfaktor", sagt er. Seit 1987 gibt er dieses Wissen auch als Autor in der "Ärzte Zeitung" weiter.

Schlüter hat auch Familie: Seine drei erwachsenen Kinder haben sich allesamt nicht für den Arztberuf entschieden, sondern sind in die Wirtschaft gegangen und im Management tätig.

Vom Einkommen her ist das zumindest kein Fehler: "Die verdienen alle besser als ich", sagt Schlüter trocken.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium