Ein PC-Spiel schult Studenten für den Notfall

HALLE/SAALE (skh). In Notfallsituationen, wenn etwa Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt plötzlich bewußtlos werden, können Notärzte oftmals auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen. Angehende Ärzte haben diese Erfahrung noch nicht. Studenten der Universität Halle-Wittenberg steht nun ein interaktives PC-Spiel zum Trainieren von Notfallsituationen zur Verfügung.

Veröffentlicht:

Mit dem Simulationsprogramm können die Medizinstudenten das Vorgehen bei häufig vorkommenden notfallmedizinischen Situationen, etwa bei Patienten mit Luftnot, Brustschmerz, Herzstillstand oder Polytrauma üben. Die von dem Unternehmen Laerdal entwickelte Lernsoftware "MicroSim" enthält insgesamt 15 Simulationen von Krankengeschichten aus der Notfallmedizin.

Dabei sollen die virtuellen Patienten nicht "nur überleben", sondern vom ersten Kontakt bis zum Erreichen eines stabilen Zustands sachgerecht behandelt werden. Rückmeldung und Kritik über die Behandlungsschritte gibt das Programm den Studenten direkt im Anschluß an ihren "Einsatz" mit einer detaillierten Auswertung.

Die bisherigen Testläufe hätten gezeigt, daß die Ausbildung mit dem Simulationsprogramm einen hohen Lerneffekt habe, sagt Dr. Oliver Meyer, Anästhesist an der Uniklinik Halle-Wittenberg. Durch das Training würden die jungen Kollegen lernen, in Notfallsituationen schnell und richtig zu handeln. Das sei nötig, denn eine zweite Chance gebe es bei realen Notfällen meist nicht. "Die Teilnahme an dem Simulationsprogramm ist deshalb Pflicht, um den Kurs Notfallmedizin erfolgreich abzuschließen", so Meyer.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Welt-Nichtraucher-Tag

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln