Ein Teufelskreis der Zerstörung im Polarmeer

LONDON (dpa). Vom Menschen eingeführte Katzen und Kaninchen haben auf der Insel Macquarie im Südpolarmeer einen Teufelskreis der Zerstörung verursacht. Mehr als 24 Millionen australische Dollar (12 Millionen Euro) sind nötig, um die Umweltschäden zu beseitigen.

Veröffentlicht:

Das berichten Experten um Dana Bergstrom von der Australian Antarctic Division (AAD) im "British Ecological Society's Journal of Applied Ecology". "Satellitenbilder zeigen Veränderungen der Insel-Vegetation durch Kaninchen", sagte Bergstrom. "Wir schätzen, dass sich 40 Prozent der Insel gewandelt haben."

Kaninchen waren 1878 von Robbenfängern auf die Insel gebracht worden, die etwa 34 Kilometer lang und fünf Kilometer breit ist und ungefähr auf halber Strecke zwischen Australien und Antarktis liegt. Nachdem die Kaninchen eine hohe Zahl erreicht hatten, fingen die Katzen an, diese zu jagen. Die Katzen waren bereits 60 Jahre zuvor nach Macquarie gelangt. Weil die Kaninchen die Insel dennoch allmählich kahlfraßen, wurden 1968 Flöhe ausgesetzt, die die Nager mit sogenannten Myxoviren infizieren und damit töten sollten.

Die Zahl der Kaninchen sank daraufhin tatsächlich von 130 000 (1978) auf weniger als 20 000 in den 1980er Jahren. Nun stürzten sich die Katzen auf einheimische Vögel. Ein Programm zur Ausrottung der Katzen startete 1985 - das letzte Exemplar starb im Jahr 2000. Daraufhin wuchs die Zahl der Kaninchen wieder so stark, dass die Nager innerhalb weniger Jahre große Areale der Insel veränderten. "Die Kaninchen haben enorme Schäden angerichtet. Dazu gehört auch der Wandel von vielschichtiger Vegetation zu abgegrasten oder kahlen Flächen", sagte Bergstrom. "Unsere Studie zeigt, dass zwischen 2000 und 2007 große Zerstörungen am Ökosystem angerichtet und jahrzehntelange Naturschutzarbeit aufs Spiel gesetzt wurden."

Die Insel Macquarie gehört wegen ihrer geologischen Bedeutung seit 1997 zum Weltnaturerbe: Es ist der einzige Ort auf unserem Planeten, auf dem Gesteinsbrocken aus dem Mantel der Erde hervortreten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Analyse von Sterblichkeitsdaten

Lebenserwartung: Deutschland fällt weiter zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen