FUNDSACHE

Eine Tätowierung ist kein Kunstwerk

Veröffentlicht: 01.03.2007, 08:00 Uhr

Auf der Leinwand wären die Motive Kunst, auf der Haut sind sie es in der Regel nicht. Tätowierer jedenfalls ist kein Beruf, der in die Künstlersozialversicherung gehört, urteilte gestern das Bundessozialgericht in Kassel.

Ein Tätowierer aus Niedersachsen wollte in die gesetzliche Pflichtversicherung für Künstler und Publizisten hinein. Bei Gericht reichte er Fotos seiner von internationalen Kunden auf nackter Haut getragenen Werke ein. "Das hat mehr Qualität als vielleicht bei manchem Künstler", meinte in Kassel anerkennend der Vertreter der Künstlersozialkasse. "Aber vom Gesetz ist es einfach nicht erfasst."

So sah es auch das BSG: Trotz einer "künstlerischen Komponente" stünden beim Tätowieren Hygienekenntnisse und handwerkliche Fähigkeiten im Vordergrund. Zu einer Ausnahme könne nur Anerkennung in Kunstkreisen führen - wie bei dem Koch, der zur diesjährigen weltweit bekannten Kasseler Kunstschau Documenta geladen ist. (mwo)

Mehr zum Thema

Meta-Analyse

Wie viele Menschen wirklich Linkshänder sind

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden