FUNDSACHE

Eine Tätowierung ist kein Kunstwerk

Veröffentlicht:

Auf der Leinwand wären die Motive Kunst, auf der Haut sind sie es in der Regel nicht. Tätowierer jedenfalls ist kein Beruf, der in die Künstlersozialversicherung gehört, urteilte gestern das Bundessozialgericht in Kassel.

Ein Tätowierer aus Niedersachsen wollte in die gesetzliche Pflichtversicherung für Künstler und Publizisten hinein. Bei Gericht reichte er Fotos seiner von internationalen Kunden auf nackter Haut getragenen Werke ein. "Das hat mehr Qualität als vielleicht bei manchem Künstler", meinte in Kassel anerkennend der Vertreter der Künstlersozialkasse. "Aber vom Gesetz ist es einfach nicht erfasst."

So sah es auch das BSG: Trotz einer "künstlerischen Komponente" stünden beim Tätowieren Hygienekenntnisse und handwerkliche Fähigkeiten im Vordergrund. Zu einer Ausnahme könne nur Anerkennung in Kunstkreisen führen - wie bei dem Koch, der zur diesjährigen weltweit bekannten Kasseler Kunstschau Documenta geladen ist. (mwo)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert