Fundsache

Erst die Roboter, dann die Menschen

Veröffentlicht:

54 Stunden, 57 Minuten und 50,26 Sekunden - mit dieser Zeit sicherte sich der Vertreter des japanischen Roboter-Herstellers VStone den ersten Platz bei einer Weltpremiere in Osaka. Von Donnerstag bis Sonntag stellten sich fünf "Rennmaschinen" dem ersten vollen Roboter-Marathon, dem "RoboMarafull".

Wie Videos im Web zeigen, ging es zu wie beim Menschen-Marathon: Nach Stürzen wird sich aufgerappelt, und es geht weiter. Insgesamt mussten die Robot-Zweibeiner 422 Runden à 100 Meter in einer Halle absolvieren. Pausen waren nur für Reparaturen und Batteriewechsel erlaubt.

Auch das Finale hatte menschliche Züge: Der Zweitbeste lief 1,73 Sekunden nach dem Sieger ins Ziel. Nachdem die Androiden im Ziel waren, startete der Tokyo Marathon 2011 - für die Spezies Homo sapiens. (maw)

Mehr zum Thema

Stark steigende Inzidenz

Bund und Länder beraten erneut über Corona-Lage

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor