Filmreihe über "Hoffen auf Herz und Nieren"

KÖLN (iss). Mit einer Filmreihe über die Organspende sollen Jugendliche an nordrhein-westfälischen Schulen früh zur Auseinandersetzung mit dem Thema animiert werden. Der fünfteilige Film "Hoffen auf Herz und Nieren" steht den Schulen der Sekundarstufe II des Landes zur Verfügung.

Veröffentlicht:

Eine DVD mit den Filmen von Ralf Schnabel wurde vom Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht entwickelt. Über einen gemeinsamen Server der Landesmedienzentren Rheinland und Westfalen können die Schulen sie direkt aus dem Internet abrufen. "Hoffen auf Herz und Nieren" zeigt verschiedene Aspekte der Organspende auf und stellt unter anderem junge Menschen vor, die ein neues Organ erhalten haben.

"Es ist sinnvoll, wenn sich Jugendliche bereits in der Schule mit dem Thema Organspende beschäftigen", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Nur so könnten sich die jungen Menschen eine eigene Meinung bilden und das Thema mit Freunden und der Familie diskutieren. "Die Aufklärung der jungen Menschen ist auch vor dem Hintergrund wichtig, dass nach dem Transplantationsgesetz Jugendliche ab dem vollendeten 16. Lebensjahr ihre Bereitschaft zur Organspende erklären können", so Laumann.

Angesichts der immer noch zu geringen Spenderzahlen sei es wichtig, den Menschen vor Auge zu führen, dass jeder in eine Situation kommen könne, in der nur noch ein Spenderorgan hilft. "Wir müssen aber auch auf Ängste eingehen, die mit dem Thema Organspende verknüpft sind", sagte der Minister.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Frühjahrstagung Hausärztinnen- und Hausärzteverband

Hausärztliche Versorgung als Kit für die Gesellschaft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?