"Geflügel gleich Gefahr?" - Themenabend zur Vogelgrippe

HAMBURG (dpa). Einen Überblick über den Ursprung der Vogelgrippe, die tatsächliche Bedrohung durch das Virus und die Präventionsmöglichkeiten will der TV-Sender Arte heute in einem Themenabend zusammenfassen. Unter dem Titel "Geflügel gleich Gefahr?" startet der Abend um 20.40 Uhr, gezeigt werden drei Dokumentationen.

Veröffentlicht:

Die Dokumentation "H5N1: Dem Virus auf der Spur" (20.40 Uhr) blickt nach Asien, wo die Vogelgrippe vor allem in China, Indonesien und Thailand aufgetreten ist. Aufnahmen aus diesen Ländern veranschaulichen die Gefahren, die der enge Kontakt von Mensch und Tier birgt.

In Hanoi und Surabaya wird die Arbeit in Labors begleitet, und es werden die Wanderwege der Zugvögel aufgezeigt. Die Epidemiologen François Bricaire und Albert Osterhaus geben Auskunft zu den neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse über das H5N1-Virus. Behandelt werden auch seine Verbreitung und mögliche Mutationen.

Anschließend (21.35 Uhr) beschäftigt sich der Film "Die Welt im Grippefieber" mit den Bemühungen um eine Bekämpfung der Seuche auf internationaler Ebene. Der Beitrag geht unter anderem der Frage nach, auf welche Weise Institutionen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf oder international tätige Pharmalabore reagieren, die an einem Impfstoff arbeiten.

Welche Maßnahmen sind in verschiedenen hoch entwickelten Ländern zur Bekämpfung der Vogelgrippe vorgesehen? Gilles Brucker, der Leiter des französischen Instituts für Krankheitsüberwachung, koordiniert die Hygienemaßnahmen mit den anderen europäischen Ländern. Daneben gibt es Gespräche mit Forschern verschiedener Arzneimittel-Hersteller.

Stößt die Kooperationsgemeinschaft der europäischen Staaten an ihre Grenzen, wenn es ernst wird? Darum geht es in dem dritten Dokumentarfilm "Die Grenzen der Gemeinschaft - Europa und die Grippe" (22.25 Uhr). Einerseits sind die Regeln, mit denen die EU in der Geflügelwirtschaft die Tierseuche bekämpfen will, von Spanien bis in die baltischen Staaten standardisiert.

Doch gibt es regionale Unterschiede, am deutlichsten bei der Frage, ob die Tiere geimpft werden sollen. Was passiert etwa, wenn Frankreich geimpftes Geflügel nach Deutschland exportieren will? Welche Länder haben Pläne zur Bekämpfung einer Pandemie aufgestellt? Europa-Politiker und Experten aus Rotterdam, Stockholm und London nehmen zu diesen Fragen Stellung.

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Die blaue Zimtschnecke

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium