Fundsache

Großes Opfer für mehr Anerkennung

Veröffentlicht:

Eine Lokalpolitikerin aus Australien hat sich einer komplizierten Behandlung zur Streckung ihrer Beine unterzogen, damit man sie künftig ernster nimmt. Neun Monate lang hat Hajnal Ban, Stadträtin in Logan im australischen Bundesstaat Queensland, entsetzliche Schmerzen auf sich genommen, um einige Zentimeter größer zu werden.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, reiste sie dazu nach Russland, wo sie sich in eine Orthopädische Klinik in Kurgan begab. Dort zahlte sie rund 20 000 Euro dafür, dass ihr beide Beine an vier Stellen gebrochen und fortan jeden Tag ein Stückchen weiter gestreckt wurden.

"Viele junge Frauen haben Probleme mit dem Gewicht, das meine war meine Größe", erklärt die heute 31-Jährige, die sich dem Eingriff vor Jahren unterzog, jetzt aber erstmals darüber sprach. "Ich möchte, dass mich die Menschen ernst nehmen." (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Lesetipps