FUNDSACHE

Grün, ja grün, sind alle meine Kleider

Veröffentlicht:

Ein Chinese gibt Ärzten Rätsel auf: Sein Schweiß färbt seine Kleider und Bettwäsche grün. Cheng Shunguo aus Wuhan in der Provinz Hubai beobachtet das Phänomen seit Mitte November.

"Ich bemerkte, dass meine Unterwäsche und das Bettlaken grün waren, selbst das Wasser unter der Dusche verfärbte sich", erzählte er örtlichen Medien. Eigenen Angaben nach empfand der 52-Jährige zwar keine weiteren Beschwerden; besorgt über den eigenen Gesundheitszustand, suchte er aber trotzdem ein Krankenhaus auf.

Nachdem man Shunguo dort gründlich gewaschen hatte, klemmte man ihm ein Stück weißen Mullstoffs unter die Achselhöhle. Es dauerte nur zehn Minuten, bis sich der Stoff grün verfärbte. Blutuntersuchungen brachten keinen abnormen Befund. Schließlich wandte sich die Klinik mit der Bitte um Unterstützung an die Öffentlichkeit, um die Ursache der seltsamen Verfärbung vielleicht doch noch zu ergründen. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Welt-Nichtraucher-Tag

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an

Unterhauswahl im UK

Großbritannien: Zukunft des NHS ist zentral im Wahlkampf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln