Gesellschaft

Häufige Umzüge sind schlecht für die Ehe

Veröffentlicht:

ROSTOCK (ddp.vwd). Mehrfache Umzüge erhöhen offenbar das Trennungsrisiko von Ehepaaren und Lebensgemeinschaften.

Nach einer Studie des Rostocker Max-Planck-Instituts für Demografische Forschung steht vor allem bei Paaren, die mindestens zweimal den Wohnort über große Entfernungen wechseln, viel auf dem Spiel. Sie haben ein 2,6mal höheres Scheidungsrisiko als seßhafte Paare, wie das Institut in seinem aktuellen Forschungsbrief veröffentlicht.

Befragt wurden Paare in Österreich, das mit seiner Scheidungsrate im europäischen Mittelfeld liegt. Außer der Häufigkeit der Umzüge ist auch wichtig, ob das Paar in die Ferne umzieht oder in der Nähe bleibt. So wird der Zusammenhalt eines Paares bei einem einmaligen Wohnortwechsel in derselben Stadt oder Region noch gestärkt.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfkampagne

Auffrischung für den Begriff der Priorisierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend