Gesellschaft

Heilen, duften, würzen: das ist Rosmarin

Wegen seiner großen Anwendungsbreite ist Rosmarin zur "Heilpflanze des Jahres 2011" gewählt worden.

Veröffentlicht:
Blüten und Stängel sind bei Rosmarin gleichsam beliebt.

Blüten und Stängel sind bei Rosmarin gleichsam beliebt.

© ug

ST. MARIENSTERN (ug). Nadelartige ledrige Blätter, kleine blassblaue Blüten und ein unverwechselbarer Duft und Geschmack: Rosmarin ist als Zierstrauch, Heilpflanze und Küchengewürz beliebt. Weil die aus dem mediterranen Raum stammende Pflanze so breit anzuwenden ist, hat die Jury des Vereins "NHV Theophrastus" den Rosmarin zur nächsten "Heilpflanze des Jahres" gekürt, wie der Verein im Kloster St. Marienstern in der Lausitz bekannt gab.

Medizinisch verwendet wird hauptsächlich das ätherische Öl aus den Blättern. Weitere Inhaltsstoffe sind Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide und Harze. Wissenschaftlich anerkannt, so der Verein, sei die innerliche Anwendung bei Verdauungsbeschwerden. Äußerlich aufgetragen werde Rosmarin zur unterstützenden Behandlung gegen rheumatische Erkrankungen und bei Kreislaufbeschwerden empfohlen. Außerdem sei Rosmarin herzstärkend, appetitanregend, krampflösend, blutreinigend, antibakteriell und menstruationsfördernd. Rosmarinöl wird auch in der Aromatherapie eingesetzt. Der Duft soll ausgleichend, bewusstseinsstärkend und konzentrationsfördernd wirken. Wegen seiner anregenden Wirkung wird mitunter empfohlen, Rosmarin nicht abends anzuwenden. Schwangere sollten auf hoch dosierte Rosmarin-Zubereitungen verzichten.

Ein Destillat aus Rosmarin-Blüten wurde im 16. Jahrhundert als Heilwasser entwickelt: "Aqua Regina Hungariae", "Wasser der ungari-schen Königin". Dieser Name geht auf die schöne Isabella zurück, die 1539 Königin von Ungarn wurde. Als sie über 70 war, heißt es, half ihr dieses Wunderwasser gegen Gicht und Lähmung. Sie soll wieder so jung und schön geworden sein, dass ein junger König von Polen sie heiraten wollte. In Wirklichkeit starb Isabella von Ungarn schon mit 40. Die Geschichte ist also ein früher Marketing-Trick, der noch heute zieht: Denn das Rosmarin-Destillat wird noch immer unter dem Namen "Wasser der Königin von Ungarn" zur Gesichtspflege, als Hilfe bei Gicht und zur Verjüngung angepriesen.

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung