Helicobacter - abstrakt, als Tierbild oder Comic

WIESBADEN (grue). Der Magenkeim Helicobacter pylori ist kein gewöhnliches Bakterium: Er hat sogar Künstler inspiriert.

Veröffentlicht:

Helicobacter pylori ist zwar nur dreitausendstel Millimeter lang, aber immerhin fünf- bis zehnmal größer als andere Bakterien. Rein größenmäßig kann sich H. pylori durchaus mit einzelligen Algen messen. Zudem bewegt es sich mit seinem plumpen, gekrümmten Körper erstaunlich schnell fort, wobei ihm Geißeln am Kopfende helfen.

Auch wenn der Keim im Magen viel Unheil anrichtet - unter dem Mikroskop ist der Winzling eine Schönheit. Und auch für Künstler steht er gern Modell: auf den Bildern von Thilo Pustlauk von der Agentur Design-Connection. Dabei hat sich Pustlauk mit einem Augenzwinkern angelehnt an große Vorbilder.

Da gibt es H. pylori im Stil von Andy Warhol oder Joan Miró, wie ein Tiergemälde von Franz Marc, abstrakt wie ein Bild von René Magritte, ganz bunt wie ein Hundertwasser oder als Comic im Stil von Roy Lichtenstein. So wirkt der Magenkeim ausgesprochen hübsch, ja witzig.

Die großformatigen H-pylori-Porträts wurden bei einem Symposium der Unternehmen Altana und Abbott in Wiesbaden gezeigt, ausgerechnet also bei H. pyloris ärgsten Widersachern, die ihm mit einer Triple-Therapie aus Protonenpumpenhemmer und Antibiotika den Garaus machen wollen.

Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“