Gesellschaft

Hilfe im Internet für trauernde Eltern

KÖLN (iss). Für Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt verloren haben, gibt es ein neues online-Hilfeangebot.

Veröffentlicht: 03.12.2007, 05:00 Uhr

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Uniklinikum Münster (UKM) bietet eine Internetbehandlung an. Sie richtet sich an Eltern, die Hemmungen haben, eine konventionelle Psychotherapie in Anspruch zu nehmen, oder die nicht regelmäßig in die Klinik kommen können.

"Unser Konzept beruht darauf, dass die meisten Eltern jung und daher vertraut mit dem Internet sind und wir auf diese Weise die Eltern bundesweit erreichen können", sagt Dr. Anette Kersting, Oberärztin an der Klinik. Die Behandlung dauert fünf Wochen. Die schriftliche Auseinandersetzung mit dem traumatischen Erlebnis sei für die Eltern hilfreich, sagt Kersting.

"Wir glauben, dass das Internet für eine bestimmte Gruppe Menschen eine gute Lösung ist, quasi anonym Hilfe zu bekommen." Die Internetberatung ersetze keine herkömmliche Therapie und sei nicht für jeden geeignet, betont die Ärztin und Psychotherapeutin. Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium für ein Jahr mit 65  000 Euro gefördert.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neuer Subtyp der Herzschwäche?

HFrecEF

Neuer Subtyp der Herzschwäche?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden