Hunderttausende Menschen im Irak auf der Flucht

Veröffentlicht:

GENF (dpa). Die Zahl der im Irak vertriebenen oder flüchtenden Menschen nimmt nach Beobachtungen des UN-Flüchtlingshilfswerks stetig zu.

Seit dem Sturz der irakischen Diktatur 2003 seien 754 000 Menschen davon betroffen, teilte UNHCR-Sprecher Ron Redmond in Genf mit. Von ihnen seien allein etwa 365 000 seit dem vergangenen Februar geflohen.

"Wir sind über die sich rasant verschlechternde Lage im Irak und die anhaltenden Vertreibungen weiterhin äußerst besorgt", sagte Redmond. Insgesamt hätten mehr als 1,5 Millionen Menschen - davon 800 000 bereits vor dem Krieg 2003 - ihre irakische Heimat verlassen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

Lesetipps
Neue Hoffnung für Patienten mit Glioblastom: In zwei Pilotstudien mit zwei unterschiedlichen CAR-T-Zelltherapien blieb die Erkrankung bei einigen Patienten über mehrere Monate hinweg stabil. (Symbolbild)

© Richman Photo / stock.adobe.com

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert