Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Ilona Gonnermann

Veröffentlicht:
Bilderarchivarin

Bilderarchivarin

© illian

Als ihre Kinder alt genug waren, hat Ilona Gonnermann (56, Damenschneiderin) in einem völlig neuen Beruf Fuß gefasst.

Heute ist sie nach mehreren Stationen im Verlag für das digitale Bildarchiv und die Internet-Redaktion zuständig.

Sie kümmert sich um Bildrechte, hilft Redakteuren bei aufwendigen Recherchen und hat den Überblick über Fotoagenturen, mit denen der Verlag Nutzungsverträge abgeschlossen hat.

Darüber hinaus verschlagwortet sie Fotos, damit diese bei nächster Gelegenheit möglichst schnell wieder gefunden werden.

Ihr Aufgabenbereich hat sich erst in den vergangenen Jahren entwickelt, und das hängt mit der neuen Technik zusammen: Die Zeiten, in denen Zeitungsbilder nach Themengebieten sortiert in Hängeordnern landeten oder gar bis an ihr seliges Ende in Schuhkartons vergilbten, sind ein für allemal vorbei.

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie