Gesellschaft

In Bangladesch laufen nach Zyklon Hilfsprojekte an

Veröffentlicht:
Warten auf Hilfe: Die Frauen und das Kind sind nach dem Sturm obdachlos.

Warten auf Hilfe: Die Frauen und das Kind sind nach dem Sturm obdachlos.

© Foto: dpa

HAMBURG/KHULNA/WASHINGTON (dpa). Nach dem verheerenden Zyklon "Sidr" in Bangladesch befürchten Hilfsorganisationen mehr als 3000 Todesopfer.

"Viele Gebiete sind noch gar nicht zugänglich und von der Außenwelt abgeschnitten, weil Straßen nicht befahrbar sind", sagte Peter Rottach von der Diakonie Katastrophenhilfe am Wochenende. Nach offiziellen Behördenangaben wurden bisher mehr als 1000 Leichen geborgen.

Hunderttausende Menschen sind obdachlos. Mindestens 80 000 Häuser seien durch den Sturm beschädigt worden, die Hälfte davon sei komplett zerstört, sagte Rottach, der sich zur Zeit in der Krisenregion aufhält. "Betroffen sind vor allem die Ärmsten der Armen." Denn deren Häuser stünden vor den Deichen in der von vielen Flüssen durchzogenen Region.

"Es sind meistens Hütten aus Lehm, Plastikplanen, Brettern und Stroh. Die hat der Sturm fast völlig weggerissen." Überdies habe "Sidr" diesen Menschen ihre Einkommensgrundlage genommen. Viele der Armen lebten vom Fischfang oder der Landarbeit. Doch "Sidr" habe Fischerboote versenkt und die kurz vor der Ernte stehenden Reisfelder zerstört. "Die Menschen warten dringend auf Hilfe", sagte Rottach.

Die USA haben indessen zwei Schiffe mit Hilfsgütern nach Bangladesch entsandt. Insgesamt haben sie 35 Tonnen Hilfsgüter an Bord, zum Beispiel Plastikplanen, Hygieneeinrichtungen und Kanister. Wie das Weiße Haus mitteilte, werde außerdem ein Team aus 18 Ärzten, das sich bereits vor dem Zyklon in Bangladesch aufgehalten habe, vorerst im Land bleiben, um Erste Hilfe zu leisten.

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf