Kammerchefin Stüwe kritisiert ZDF-Beitrag

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (ine). "Verunglimpfend und auf Hessen bezogen frei erfunden", so bezeichnet Dr. Ursula Stüwe, Präsidentin der Landesärztekammer Hessen, die Korruptionsvorwürfe, die das TV-Magazin Frontal 21 Ende März gegen Ärzte erhoben hatte.

In der Dokumentation mit dem Titel "Korruption in Weiß" war behauptet worden, Sanitätshäuser würden gegen Zuweisung von Patienten an Ärzte Geld zahlen. Diese Vorwürfe seien haltlos, heißt es bei der Ärztekammer. Dina Michels, Chefermittlerin der Kaufmännischen Krankenkassen, auf deren Aussagen sich der Bericht gestützt hatte, habe mitgeteilt, dass ihr keine hessischen Ärzte bekannt seien, bei denen ein entsprechender Vorwurf erhoben werden könne.

Stüwe hatte, um eventuell berufsrechtlich gegen Ärzte vorgehen zu können, nach der Ausstrahlung des Beitrages, Mitarbeiter von Frontal 21 gebeten, der Ärztekammer die Namen von betroffenen Ärzten zu nennen. Stüwe wurde daraufhin an Dina Michels verwiesen. In deren Schreiben heißt es: "Konkret sind uns derzeit auch keine hessischen Ärzte bekannt, bei denen ein entsprechender Vorwurf erhoben werden könnte."

Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“