Kaum Spenden für Flutopfer

Veröffentlicht:

DRESDEN (dpa). Die Spendenaufrufe der Hilfsorganisationen für die Opfer des diesjährigen Elbe-Hochwassers stoßen kaum auf Resonanz.

Bei der Aktion "Hochwasser 2006 - Nachbarn helfen" gingen nach fünf Tagen nur 350 Euro ein, sagte DRK-Sachsen-Sprecherin Ute Marx am Freitag. Die Spendenaktion war vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden ins Leben gerufen worden. Nach Schätzung des Versicherungskonzerns Allianz hat das Hochwasser Schäden in zweistelliger Millionenhöhe verursacht.

Nicht besser sieht es bei der Diakonie Katastrophenhilfe aus, die bundesweit zu Spenden aufgerufen hatte. Etwa 650 Euro seien bisher eingegangen, sagte Sprecherin Gesine Wolfinger. Die Johanniter in Sachsen eröffneten am letzten Mittwoch ein Spendenkonto. Nach Angaben der Finanzbuchhalterin Simone Hanisch war es am Freitag noch leer.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Die blaue Zimtschnecke

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft