FUNDSACHE

Kein Essen für Übergewichtige?

Veröffentlicht:

Im US-Bundesstaat Mississippi sieht ein Gesetzesentwurf vor, Restaurants zu bestrafen, wenn sie künftig fettleibige Kunden bedienen. Zwar werden der politischen Initiative kaum Chancen zugerechnet, jemals in Gesetzesform gegossen zu werden.

Doch ist sie Ausdruck eines gewichtigen Problems, das den Bundesstaat jährlich geschätzte 220 Millionen US-Dollar (etwa 150 Millionen Euro) für ärztliche Behandlungen infolge von Übergewicht kostet.

Wie die britische Tageszeitung "The Daily Telegraph" berichtet, wollen Ted Mayhall und zwei Parteikollegen durch ihren Gesetzesentwurf vor allem die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Problem lenken. Ginge es nach ihnen, dann könnten Gesundheitskontrolleure in Zukunft jenen Restaurants die Lizenz entziehen, die "wiederholt" extrem übergewichtige Menschen bedienen. Zwei Drittel der Einwohner Mississippis sind übergewichtig, ein Drittel adipös. (Smi)

Mehr zum Thema

Trotz steigender Infektionszahlen

NRW entschärft seine Corona-Regeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie