Fundsache

Klimakiller Hauskatze

Veröffentlicht: 19.05.2009, 05:00 Uhr

Unter den Haustieren sind Katzen die größten Klimafeinde. Sie verursachen die höchsten CO2-Werte, haben Experten der Gesellschaft ClimatePartner im Auftrag des Umweltportals Utopia.de herausgefunden. Verglichen wurde die Ökobilanz der beliebtesten Haustiere: Katze, Zierfische, Kanarienvogel, Dackel und Meerschweinchen. Die Forscher untersuchten, wie viel CO2 bei der Versorgung der Tiere jährlich entsteht.

Allein die Nahrungs- und Verpackungsproduktion für Katzennahrung verursacht pro Jahr einen CO2-Ausstoß von fast einer Tonne. Durch die Entsorgung des Mülls (Katzenstreu, Dosen und Verpackungen) kommen noch einmal 1,25 Tonnen dazu. Beim Dackel fallen 1,8 Tonnen CO2 an, bei 100 Zierfischen sind es 950 Kilogramm. Ökofreund hingegen ist der Kanarienvogel mit nur 28 Kilogramm CO2, beim Meerschweinchen sind es gut 75 Kilo. (Smi)

Mehr zum Thema

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Klatsch als sozialer Klebstoff

Homeoffice bringt finstere Zeiten für Büro-Flurfunk

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden