Fundsache

Klimakiller Hauskatze

Veröffentlicht:

Unter den Haustieren sind Katzen die größten Klimafeinde. Sie verursachen die höchsten CO2-Werte, haben Experten der Gesellschaft ClimatePartner im Auftrag des Umweltportals Utopia.de herausgefunden. Verglichen wurde die Ökobilanz der beliebtesten Haustiere: Katze, Zierfische, Kanarienvogel, Dackel und Meerschweinchen. Die Forscher untersuchten, wie viel CO2 bei der Versorgung der Tiere jährlich entsteht.

Allein die Nahrungs- und Verpackungsproduktion für Katzennahrung verursacht pro Jahr einen CO2-Ausstoß von fast einer Tonne. Durch die Entsorgung des Mülls (Katzenstreu, Dosen und Verpackungen) kommen noch einmal 1,25 Tonnen dazu. Beim Dackel fallen 1,8 Tonnen CO2 an, bei 100 Zierfischen sind es 950 Kilogramm. Ökofreund hingegen ist der Kanarienvogel mit nur 28 Kilogramm CO2, beim Meerschweinchen sind es gut 75 Kilo. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen