FUNDSACHE

Krank durch Neid auf Lottogewinner

Veröffentlicht:

"Wenn ich mitgemacht hätte, wäre ich Millionärin geworden." Schluchzend jammerte die Niederländerin Hélène de Gier vor den TV-Kameras über die landesweite Postleitzahlen-Lotterie. Sie hatte, anders als viele Nachbarn, kein Los gekauft für das beliebte Glücksspiel, das die Menschen gleich straßenweise reich macht.

Frau de Gier - "ich bin bestimmt keine schlechte Verliererin" - konnte den plötzlichen Wohlstand der anderen nicht ertragen. Deshalb verklagte sie die Lotteriegesellschaft auf eine Entschädigung für ihr seelisches Leid - vergebens, wie das nun bekannt gewordene Urteil zeigt.

Des einen Freud‘ sei des anderen Leid, meinten wohl die Richter in Amsterdam. Dass die Nachbarn von Hélène de Gier mit ihrem Reichtum protzen, dafür könne die Lotteriegesellschaft nichts. Solche Konfrontationen seien vielleicht nicht schön, aber bestimmt nicht ungesetzlich. (dpa)

Mehr zum Thema

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?