Ghana

Leben auf dem Elektronik-Friedhof

Handys, Fernseher, Laptops - alt und kaputt? Ab damit nach Afrika, denken viele Händler. Dort landet der Schrott auf Müllkippen und ist Ressource für die Ärmsten und Gesundheits-Zeitbombe zugleich.

Veröffentlicht:
Mumuni lädt auf der Müllkippe Agbogbloshi im ghanaischen Accra Elektroschrott auf einen Handwagen.

Mumuni lädt auf der Müllkippe Agbogbloshi im ghanaischen Accra Elektroschrott auf einen Handwagen.

© Jane Hahn/dpa

ACCRA. Johnson Amenume und sein 14-jähriger Sohn Kingsley sortieren eilig einen Berg Elektronik-Schrott. Mit ihren bloßen Händen und ein paar großen Steinen brechen sie ein Fernsehgerät auf.

Daneben schwelt ein Kabelgewirr. Der 45-Jährige hat es angezündet, um die Plastik-Ummantelung wegzubrennen. Beißender schwarzer Rauch steigt auf, doch Vater und Sohn arbeiten unbeirrt weiter, ihre Gesichter bedeckt von Ruß und Schmutz.

Amenume und Kingsley arbeiten auf einer der größten Elektronik-Müllhalden der Welt. Sie liegt in Agbogbloshie, einem Slum in Ghanas Hauptstadt Accra.

Jedes Jahr landen etwa fünf Millionen gebrauchte Elektronik-Geräte in dem westafrikanischen Land. Ursprungsregionen seien vor allem Europa, die USA und China, berichtete die ghanaische Umweltbehörde im vergangenen Jahr.

Kaputte Geräte - etwa drei Viertel aller Lieferungen - werden in Agbogbloshie abgeladen.

Eine giftige Einkommensquelle

Mit der Zeit hat sich die Müllhalde zu einem giftigen Elektronik-Friedhof gewandelt - und zu einer wichtigen Einkommensquelle für die Ärmsten der Armen. Sie suchen in den Abfällen nach wiederverkaufbaren Metallen wie etwa Aluminium, Kupfer oder Eisen.

Etwa ein Viertel der 35 Millionen Ghanaer lebt nach Angaben der Weltbank unter der Armutsgrenze von 1,25 Dollar am Tag. Etwa 40.000 von ihnen - viele von ihnen Familien aus ländlichen Regionen - leben im Slum von Agbogbloshie.

"Ich habe vor fünf Jahren meinen Job als Wachmann verloren", erzählt Amenuma. Durch den Abfall zu wühlen sei der einzige Weg, um seine Familie zu ernähren. Sein Sohn habe mit der Schule aufgehört, um ihm zu helfen, fügt er hinzu.

"Wir wissen, dass wir von dem Rauch krank werden können. Aber wenn wir aufhören, hier zu arbeiten, haben wir nichts mehr zu essen", sagt er. Wird die Plastik-Ummantelung von Kabeln verbrannt, werden Chemikalien freigesetzt, die Gesundheit und Umwelt gefährden.

Manche der Gifte wirken sich auf die Fortpflanzung aus, andere können Krebs hervorrufen oder die Entwicklung des Gehirns und Nervensystems stören.

John Essel ist Arzt in einer Klinik nur zwei Straßen von Agbogbloshie entfernt. Er habe jeden Tag Patienten, die auf der Müllkippe arbeiten, erzählt er.

"Sie kommen zu mir wegen Hautausschlägen, Schmerzen im Unterleib, Schlaflosigkeit und Erschöpfung. Wir sehen auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen."

Schrott als Spende

Ghana hat anders als viele andere Länder keine Gesetze, die den Import von E-Müll verbieten. Deshalb ist das Land so beliebt als Endstation für gebrauchte Elektronik. Der Schrott kommt als Spende oder deklariert als gebrauchte Ware für den Wiederverkauf ins Land.

Doch der UN-Menschenrechtskommissar Nils Muižnieks kritisiert: Manche ausländische Händler deklarierten kaputte Geräte als gebraucht. Damit würden sie die hohen Recyclingkosten in ihren Heimatländern umgehen.

Die Umweltbehörde in Ghana fordert nun ein Importverbot für Elektromüll. Ein Gesetz könnte bis zum Jahresende beschlossen werden, sagt der stellvertretende Umweltminister Adiku Heloo.

Bis dahin werden die Armen Ghanas weiter nach Altmetallen suchen. Umgerechnet etwa 18 Euro bekommen sie für 100 Kilogramm. "An einem guten Tag verdiene ich etwa 30 Cedi (10 Euro)", erzählt Kofi Adu. Der 18-Jährige durchwühlt einen Berg kaputter Computer. Vor zwei Jahren hatte er die Schule geschmissen, um seine kranke Mutter zu unterstützen.

Selbst wenn das Gesetz kommen sollte, für ihn sei es nun zu spät, um seine eigenen Träume zu verwirklichen, meint er: "Ich wollte Arzt werden, aber das ist nun vollkommen unmöglich." (dpa)

Mehr zum Thema

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus

Rauchprävention

Dämpfer für Anti-Dampf-Strategie der GroKo

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft