FUNDSACHE

Liebesleben will gelernt sein

Veröffentlicht:

In Singapur erhalten Studenten benotete Scheine, wenn sie Unterrichtsstunden in Sachen Liebe belegen. Damit will der Stadtstaat den dramatischen Bevölkerungsrückgang aufhalten. An zwei Fachhochschulen Singapurs werden entsprechende Kurse angeboten. Gelehrt werde die Kunst der Verführung, wie der britische "Daily Telegraph" berichtet. Die Studenten gucken sich gemeinsam romantische Filme an, halten Händchen und analysieren Liebeslieder. Außer den Themen Liebe und Sexualität steht auch das Familienleben auf dem Lehrplan.

Die Liebeslehrer werden von der Einheit für Sozialentwicklung gestellt, eine von der Regierung eingerichtete Heiratsagentur, die seit 1984 die Ehe von 33 000 Bürgern des Landes angebahnt hat. Minister Yu-Foo Yee Shoon warnte die jungen Leute kürzlich davor, ihre berufliche Karriere über alles zu stellen. "Manchmal ist es danach ein wenig zu spät, um eine Familie zu gründen."

(Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?