Migranten im Rentenalter kennen deutsche Pflegeangebote oft nicht

FRANKFURT/MAIN (Smi). Hilfsangebote der deutschen Altenpflege werden von älteren Migranten nur selten genutzt. Ein Projekt der Caritas in Frankfurt will Institutionen miteinander vernetzen.

Veröffentlicht:
Angebote deutscher Altersheime sind bei vielen Migranten unbekannt.

Angebote deutscher Altersheime sind bei vielen Migranten unbekannt.

© Foto: Nonnowww.fotolia.de

Oft sind Sprach- und Verständigungsprobleme, fehlende Informationen, die unübersichtliche Angebotspalette, sowie kulturelle Eigenarten und eine verbreitete Skepsis deutschen Dienststellen und Ämtern gegenüber Ursachen dafür, warum deutsche Angebote nicht genutzt werden. Mit ihrem Projekt "Wegbegleiter für italienische Seniorinnen und Senioren" will die Caritas Frankfurt nun die Angst abbauen und involvierte Institutionen miteinander vernetzen.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat errechnet, dass die rund 530 000 Italiener die zweitgrößte Gruppe an Ausländern in Deutschland bilden. Viele von ihnen sind in Deutschland alt geworden.

Als die Caritas vor zwei Jahren in Frankfurt eine Informationsreihe für ältere Italiener initiierte, um über das geplante Pflegeheim St. Josef mit kulturellem Schwerpunkt für Italiener, Spanier und Portugiesen aufzuklären, offenbarten sich den Experten zum Teil gravierende Fehleinschätzungen, was die Altenhilfe in Deutschland betrifft. Daraus entwickelte sich das Lotsen- oder Wegbegleiter-Konzept. Ehrenamtliche, die zweisprachig aufgewachsen sind, stehen italienischen Senioren aus der ersten Gastarbeitergeneration beim Kontakt mit Behörden, Institutionen und sozialen Einrichtungen vermittelnd zur Seite. Die Helfer werden für ihre Arbeit geschult, das italienische Generalkonsulat unterstützt das Projekt finanziell.

Aber auch viele Einrichtungen der deutschen Altenpflege haben der Caritas zufolge wenig Erfahrung im Umgang mit Migranten. Daher sollen deutsche und italienische Institutionen im Zuge des Wegbegleiter-Projekts besser vernetzt werden.

Informationen bei Gabriella Zanier, Caritasverband Frankfurt e. V., Telefon 069-95966321, E-Mail: gabriella.zanier@caritas-frankfurt.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA