FUNDSACHE

Mobil trotz Infusion am Arm

Veröffentlicht:

In China haben Polizisten einen Fahrer aus dem Verkehr gezogen, an dessen Arm eine Infusion baumelte.

Den Beamten war zunächst aufgefallen, dass der Mann viel zu langsam durch die Stadt Laishan fuhr. Als sie ihn daraufhin anhielten, entdeckten sie den Tropf an seinem Arm. Den Schlauch hatte der Patient über den Rückspiegel gehängt.

"Nur mit seiner rechten Hand konnte der Mann steuern und schalten", sagte ein Sprecher der Polizei einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. Den verblüfften Polizisten erklärte der Fahrer, dass er in einer Klinik so lange auf seine Behandlung habe warten müssen, dass es ihm einfach zu bunt geworden sei und er nach Hause fahren wollte.

"Ich dachte, so lange ich langsam fahre, gäbe es keine Gefahr", sagte der Patient, der in dem Beitrag Herr Sun genannt wird. Die Polizei blieb hart und strafte ihn mit einem Bußgeld in Höhe von umgerechnet fünf Euro ab. (Smi)

Mehr zum Thema

Entscheidung des Bundestags vor 20 Jahren

Forschung mit embryonalen Stammzellen bleibt Reizthema

Inzidenzen in den Kreisen

So ist die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG