FUNDSACHE

Mozart gegen das Geburtstrauma

Veröffentlicht:

Eine Geburt ist nicht nur für die Mutter anstrengend, auch das Baby erleidet während des Geburtsvorgangs körperlichen und psychischen Streß. US-Ärzte wollen jetzt herausfinden, ob sich Babys vielleicht mit Hilfe klassischer Musik besser von diesem Trauma erholen können.

Die Mediziner vom Weill Medical College der New Yorker Cornell University wollen den Neugeborenen über Kopfhörer Musik von Mozart vorspielen. In einer Studie soll ermittelt werden, ob die klassischen Stücke einen positiven Einfluß auf den Herzschlag und die Streßhormone sowie die Bewegungsaktivitäten der Neugeborenen hat.

Die New Yorker Ärzte hatten von entsprechenden Versuchen im Kosice-saca-Krankenhaus in der Slowakei erfahren und beschlossen, die dort gewonnenen subjektiven Erfahrungen im Mozartjahr mittels einer Studie zu objektivieren. (Smi)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern