Gesellschaft

Nach dem Aufwachen kommt der Schock

HAMBURG (dpa). In dem Kinodrama "Schmetterling und Taucherglocke" vermittelt der amerikanische Regisseur und Maler Julian Schnabel ("Basquiat", "Bevor es Nacht wird") das Innenleben eines gelähmten Mannes.

Veröffentlicht:

Der 42-jährige Journalist Jean-Dominique Bauby (Mathieu Amalric) hatte einen Hirnschlag und lag zwei Monate im Koma. Nun ist er wach und gelähmt. Er leidet am Locked-In-Syndrom. Es beeinträchtigt den Hirnstamm, die wesentliche Verbindung zwischen dem Gehirn und dem Nervensystem. Damit sich der Journalist anderen mitteilen konnte, wurde für ihn ein Alphabet entwickelt, in dem die Buchstaben nach ihrer Häufigkeit in der französischen Sprache geordnet sind. Durch das Blinzeln mit seinem linken Auge gelang es ihm, Buchstabe für Buchstabe ein ganzes Buch zu diktieren, das zu einem Bestseller geworden ist.

Ein Schlaganfall reißt den Journalisten aus dem Alltag.

Mit "Schmetterling und Taucherglocke" bringt Julian Schnabel nun den Roman auf die Kinoleinwand. "Ich wollte diese Geschichte unbedingt verfilmen, um zu zeigen, wie jemand in seinem Körper gefangen ist", erklärt Schnabel. "Bauby hat mit der Taucherglocke die richtige Metapher dafür gewählt, denn darin befindet er sich auf dem Grund des Ozeans und kann nicht entfliehen."

Durch die Schädigung seines Hirnstammes ist der Journalist und Vater von zwei Kindern plötzlich an den Rollstuhl gefesselt. "Nur meine Fantasie und Erinnerungen sind nicht gelähmt", konstatiert Bauby. "Dadurch kann ich meiner Taucherglocke entkommen." Erinnerungen, Rückblenden sowie die Kommunikation mit seinen Betreuern und Besuchern geben Aufschluss über sein Leben, aber auch die Schuldgefühle, dass er seine Frau (Emmanuelle Seigner) und Kinder verlassen hat. "Jean-Dominique hat sich selbst immer als Gewinner gesehen", so Schnabel, "doch erst diese Krankheit hat es ihm ermöglicht, sein wahres Wesen zu finden."

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

25 Millionen Euro Schaden

Anklage gegen Corona-Testcenter-Betreiber

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten