Gesellschaft

Passagierin mußte Tatoo verstecken

Veröffentlicht: 08.02.2006, 08:00 Uhr

Daß Tätowierungen mit eindeutigen Darstellungen nicht jedermanns Geschmack treffen, hat eine Passagierin der australischen Fluggesellschaft Jetstar erfahren.

Flugbegleiter hatten Peta Bull (36) aufgefordert, das Bildchen von einem Paar beim Sex auf ihrem Schulterblatt bis zur Ankunft in Brisbane zu verdecken. Man habe die Pflicht, Passagiere vor "anstößigem Material" zu schützen", sagte Airline-Sprecher Bruce Buchanan gestern im australischen Rundfunk.

Peta Bull, Mutter zweier Kinder, will das nicht auf sich sitzen lassen. "Man hat mich bloßgestellt und von oben herab behandelt", schrieb sie in einem Beschwerdebrief an Jetstar. "Nicht zu glauben, daß sie mich rausgepickt haben." (dpa)

Mehr zum Thema

„CoronaUpdate“-Podcast

Der „Corona-Tunnel“ – und seine Folgen für die Medizin

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden