FUNDSACHE

Patient flüchtet vor Rattengestank im OP

Veröffentlicht:

Ein britischer Teenager hat eine Knieoperation verweigert, nachdem ihm Chirurgen erzählten, dass irgendwo im OP eine tote Ratte liege.

Andrew Cowper aus Welwyn Garden City in der englischen Grafschaft Hertfordshire hatte buchstäblich die Nase voll, als sein Arzt mit der Erklärung für den Gestank im Operationssaal herausrückte.

"Er sagte, der Geruch stelle kein Gesundheitsrisiko dar", erzählte der 19-Jährige Reportern der Zeitung "The Sun". "Da habe ich ihn gefragt: ‚Wenn Sie an meiner Stelle wären, würden Sie sich operieren lassen?‘ Als er verneinte, entschloss ich mich zu gehen." Dabei hatte Andrew Cowper elf Monate auf den Eingriff gewartet, nachdem er sich beim Fußballspielen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Wenig später wurde die tote Ratte auf dem Dach in der Nähe des OP gefunden. Ein Sprecher des Queen Elizabeth II-Krankenhauses sagte, die Operation am Knie werde bald nachgeholt. (Smi)

Mehr zum Thema

Verwaltungsgericht

Polytoxikomaner Arzt gefährdet Patienten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte