FUNDSACHE

Patient flüchtet vor Rattengestank im OP

Veröffentlicht:

Ein britischer Teenager hat eine Knieoperation verweigert, nachdem ihm Chirurgen erzählten, dass irgendwo im OP eine tote Ratte liege.

Andrew Cowper aus Welwyn Garden City in der englischen Grafschaft Hertfordshire hatte buchstäblich die Nase voll, als sein Arzt mit der Erklärung für den Gestank im Operationssaal herausrückte.

"Er sagte, der Geruch stelle kein Gesundheitsrisiko dar", erzählte der 19-Jährige Reportern der Zeitung "The Sun". "Da habe ich ihn gefragt: ‚Wenn Sie an meiner Stelle wären, würden Sie sich operieren lassen?‘ Als er verneinte, entschloss ich mich zu gehen." Dabei hatte Andrew Cowper elf Monate auf den Eingriff gewartet, nachdem er sich beim Fußballspielen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Wenig später wurde die tote Ratte auf dem Dach in der Nähe des OP gefunden. Ein Sprecher des Queen Elizabeth II-Krankenhauses sagte, die Operation am Knie werde bald nachgeholt. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern