FUNDSACHE

Polizei im Einsatz gegen Schlaflosigkeit

Veröffentlicht:

Die Stadt, die niemals schläft - diesen Titel konnte sich das Städtchen Iserlohn vergangene Woche für einen Tag von New York ausleihen. Grund für die freiwillige Schlaflosigkeit zahlreicher Iserlohner war indes kein der Broadway-Metropole nachempfundenes Unterhaltungsangebot, sondern die Erweckung des menschlichen Spartriebs.

Einmal in den Arm gezwickt und schon wussten Autofahrer, dass sie keine Halluzination hatten, als sie an einer Tankstelle die Preistafel sahen, auf der Diesel und Benzin für drei Cent angeboten - und dann auch abgegeben - wurde.

Im Nu bildeten sich kilometerlange Autoschlangen. Grund des Übels - der Schaden beläuft sich auf etwa 10 000 Euro - war der Computer der Tankstelle, dem deren Eigentümer anscheinend nicht vermitteln konnte, dass er die Preise um drei Cent anheben wollte. Nach fünfeinhalb Stunden beendeten Polizisten die Schlaflosigkeit in Iserlohn, indem sie die Tankstelle schlossen. (maw/dpa)

Mehr zum Thema

Konferenz im Vatikan

Papst fordert kostenlose Gesundheitsversorgung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden