Fußball

Public Viewing: Sicherheit ist Sache des Veranstalters

Veröffentlicht:

HAMM (dpa). Public Viewing-Veranstalter sind auch bei einer Sitztribüne für die Sicherheit stehender Zuschauer verantwortlich und müssen für Geländer sorgen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm.

Im konkreten Fall hatte sich ein Fan während der Fußball-WM 2006 an den Rand einer dreistöckigen Public Viewing-Tribüne gestellt, die kein Geländer hatte, und zog sich beim Sturz einen Armbruch zu. Anschließend verklagte er die Veranstalter - mit Erfolg. Das OLG gab dem Fan Recht.

Der Senat sprach dem Kläger 10.000 Euro Schmerzensgeld und 3300 Euro Schadenersatz zu. Die Veranstalter hätten ihre Pflichten verletzt, die Sitztribüne ausreichend abzusichern. Die Genehmigung des Ordnungsamtes entlaste sie nicht.

Damit bestätigten die Richter des OLG-Senats den Tenor der ersten Instanz, wiesen dem verunglückten Fan aber eine größere Mitschuld zu. "Die Gefahr sei bei wiederholten tumultartigen Bewegungen unter den Zuschauern auf der Bühne offensichtlich gewesen", erläuterte eine OLG-Sprecherin.

"Der Kläger hätte sich durch vorsichtiges Verhalten vor Schaden schützen und den Tribünenrand meiden können." Der Zuschauer sei daher zur Hälfte mitschuldig. Die erste Instanz hatte nur ein Viertel des Verschuldens bei dem Fußballfan gesehen. Deswegen bekommt er jetzt entsprechend weniger Schmerzensgeld.

Az.: I-9 U 44/10

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig