Medizintourismus

Russland wichtigster Quellmarkt

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Nach Schätzungen der auf Fragen des Medizintourismus spezialisierten Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kamen im vorvergangenen Jahr insgesamt 224.000 Touristen aus dem Ausland nach Deutschland, um sich hier ambulant oder stationär medizinisch behandeln zu lassen.

Laut Jens Juszczak, Leiter des Forschungsbereichs Medizintourismus, sei das im Vergleich zu 2011 ein Zuwachs um 8,6 Prozent.

Der durchschnittliche Anteil der Medizintouristen in deutschen Kliniken betrage damit 0,5 Prozent am Gesamtpatientenaufkommen. Rund 1,1 Milliarden Euro spüle der Medizintourismus in die Kassen des deutschen Gesundheitssystems, wie die Hochschule informiert.

Erstmals habe sich Russland 2012 mit 8300 stationären Patienten an die Spitze der Herkunftsländer der Medizintouristen katapultiert - vor den Niederlanden und Frankreich. (maw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme