FUNDSACHE

Sachsen-Anhalt setzt aufs Frühaufstehen

Veröffentlicht:

"Wir stehen früher auf" - damit wirbt Sachsen-Anhalt in einer Imagekampagne. Denn die Sachsen-Anhaltiner stehen nach einer Umfrage neun Minuten früher auf als der Durchschnitt der Deutschen, nämlich um 6.39 Uhr.

Durchschnitt ist nach der Forsa-Umfrage 6.48 Uhr, die Hamburger sind mit 7.13 Uhr die Spätaufsteher. Sachsen-Anhalt wolle in diesem Jahr mit Plakaten in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt/Main für sich werben, sagte die Geschäftsführerin der Landesmarketing Sachsen-Anhalt, Bettina Quäschning, gestern in Magdeburg.

Außerdem sei eine Postkartenaktion geplant. Ab 11. Mai werden die neuen Motive für die Kampagne, die im letzten Jahr begonnen wurde, vorgestellt. Ein Frühaufsteherwettbewerb und ein Frühaufstehertag sind im Dezember geplant.

Quäschning gab zu, daß die Aktion polarisiere: "Morgenmuffel sind schon grundsätzlich gegen uns." Es habe aber mehr positive als negative Reaktionen gegeben. (ddp.vwd)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein